Geboren Februar 1949 in Leipzig

ein Teil der Kindheit verbrachte er im vom Krieg gezeichneten Leipzig, später folgten Offenbach (Frankfurt a/M) und Karlstadt, dann wieder Leipzig.

Nach dem Abitur schloss er eine Lehre als Radio- und Fernsehmechaniker ab.

Danach wurde er Tontechniker im Leipzier Schauspielhaus

1975 Kinoleiter und Studium in Sachen Kultur in Meißen

1979 Fotograf und Journalist für vier Leipziger Tageszeitungen und diverse Magazine in DDR-Verlagen

 

Mitglied im Kulturbund der DDR und wurde in den achtziger Jahren wurde er mit der Ehrennadel für Fotografie in Bronze ausgezeichnet. Der Kulturbund war zu dieser Zeit Mitglied der Fédération Internationale de l'Art Photographique, Paris.

 

  • 1989 Redakteur bei der ersten deutsch-deutschen Zeitung "Wir in Leipzig"

  • 1990 erneute Freiberuflichkeit

  • in den folgenden Jahren autodidakte Weiterbildung in Sachen Layout und Bildbearbeitung am PC

  • Tätigkeit als Kindergarten- und Schulfotograf in ganz Deutschland

  • 2002 Übersiedlung nach Österreich

  • 2003 Übersiedlung nach Spanien, Alicante

  • 2004 Rückkehr nach Österreich

  • 2004 Heirat mit Stefka in Wien

  • 2005 - 2008 Support-Agent bei UPC-Telekabel

  • ab 2008 aus gesundheitlichen GründenVorruhestand

  • ab 2009 fotografische Reportagen in Wiener Galerien und zeitgleich entstanden erste Composings

 

Bereits Anfang der Neunziger reiften erste Fotoideen, die von Escher und Dali beeinflusst wurden. Jedoch war nicht klar wie dies alles in der Dunkelkammer zu realisieren sein würde.

Erst später als die PCs in der Lage waren, komplizierte

Bildbearbeitungen umzusetzen widmete sich  Ron intensiv den Fotomontagen. Fasziniert vom Wissen und Können bekannter Fotografen und Photoshopkünstler, studierte er Bücher und Videos von Pavel Kaplun, Maike Jarsetz und Uli Staiger.

Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen sitzt er nahezu täglich am PC und verfeinert seine Techniken.

Ron Böhme 

Lieblingszitat:

"Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben."  Pablo Picasso

© atelier el-kordy

  • w-facebook
  • Twitter Clean